fremd gehen
DER UMGANG MIT NEUEM

     
             
«fremd gehen» – dabei denken die Meisten zuerst an das Privatleben und die Beziehung zweier Menschen. Doch vergessen Sie nicht: der erste Gedanke ist oftmals weder der beste noch der einzige. Nur wer weiter und anders denkt, verändert die Welt. Daher möchten wir bestehende Denkmuster verlassen und das Thema «fremd gehen» aus unternehmerischer, wirtschaftlicher und politischer Sicht beleuchten.

Im vernetzten Umfeld mit (fast) grenzenlosen Möglichkeiten ist der ständige Hunger nach Neuem absolut zentral. Für Unternehmerinnen und Unternehmer geht es dabei um die Entdeckung neuer Märkte, Technologien oder Geschäftsmodellen. Für Führungspersönlichkeiten kann «fremd gehen» bedeuten, die Vielfalt der Mitarbeitenden zu nutzen oder unkonventionelle Entscheidungen zu wagen. Die politische Dimension besteht insbesondere in den Beziehungen mit unseren Nachbarstaaten sowie dem Umgang mit dem Thema Migration.

Sie sehen: «fremd gehen» hat viele Gesichter. An der NZZ Netversity Veranstaltung vom 27. Februar 2018 tauchen wir ein in eine facettenreiche Welt mit unbekannten Perspektiven, neuartigen Denkweisen und fremden Ansichten. Profitieren wir von den Erfahrungen der anderen und machen wir uns den Umgang mit Neuem zu Nutze. Denn denken Sie daran: neugierig. Fremd. Anders. Offen. Neu. Das sind die Werte der Stunde.
   

NZZ NZZ